Pollen
 
Der Pollen wird nicht nur zur Befruchtung der Pflanzen verwendet sondern dient den Bienen als Haupt-nahrungsmittel „Eiweiß“ zur Aufzucht ihrer Brut. Beim Besuch der Blüte, bleibt der feine Blütenstaub im Haarkleid der Biene hängen. Jede Blütenpflanze hat ihre ganz spezifische Pollenform, Farbe und Größe.
 
Blütenpollen enthält Kohlenhydrate, Eiweißstoffe, Fette, Vitamine, Mineralstoffe, Enzyme, Co-Enzyme, Polyphenole, Hormone, ätherische Öle und viele andere Bestandteile. Er dient als hochwertiger Energiespender, stärkt die Abwehrkräfte und hilft bei Stress. Blütenpollen besitzt einen positiven Einfluss auf den Stoffwechsel und wirkt appetitanregend. Auch bei allgemeiner Schwäche und Müdigkeit, bei Funktionsstörungen bei Leber und Darm wird gerne Blütenpollen eingesetzt.
 
Für uns Menschen ist der Blütenpollen in Verbindung mit dem Honig ideal um unsere Ernährung aufzuwerten. Blütenpollen kann pur mit dem Teelöffel gegessen werden und eignet sich gut als Zugabe für Müsli, Joghurt, Topfen, Salate oder vermischt mit Honig als Brotaufstrich.
 
Pollen hilft bei:
 
  • Mangel an Vitaminen und Spurennährstoffen
  • Allergien (zur Desensibilisierung)
  • Lebererkrankungen
  • Sehschwäche
  • Potenzschwäche beim Mann
  • Stoffwechselerkrankungen (der Leber)
 
Pollen ist ein allgemeines Stärkungsmittel:
 
  • in Stresssituationen
  • bei Leistungsschwäche
  • bei Appetitlosigkeit
  • für schnell wachsende Kinder